AllMeSa | Mechatronics Alliance Saxony

AllMeSa | Mechatronik in Sachsen

Durch neue Fertigungskonzepte auf dem Weg zu innovativen Mechatronik-Produkten

Der Wachstumskern

Mechatronische Bauteile, Komponenten und Module sind für die Digitalisierung industrieller Prozesse, Produkte und Abläufe von entscheidender Bedeutung. Dabei ist ein stetig steigender Bedarf zu verzeichnen. Bei nahezu 100 Prozent des Maschinenbaus findet sich Mechatronik in den Produkten. Noch entscheidender ist jedoch, dass die aktuellen Herausforderungen im Anlagenbau nur durch Mechatronik im Hochleistungsbereich erreichbar sind. Daraus ergeben sich sowohl neue qualitative Anforderungen z. B. bezüglich Miniaturisierung, Einsatz in schwierigen Bearbeitungsumgebungen (Staub, Öle, Prozessmedien etc.) als auch neue Größenordnungen für technische Betriebsparameter (Drücke, Temperaturen etc.). Mechatronische Komponenten und Baugruppen sowie die Verfahren zu deren Herstellung werden somit zur Schlüsseltechnologie. Dafür genügt es nicht einzelne Funktionsbausteine zu verbessern, sondern der entscheidende Sprung gelingt nur durch die Kombination sehr unterschiedlicher Technologien.

Der Wachstumskern „Mechatronics Alliance Saxony“ stellt diese Problemstellungen in den Mittelpunkt. Er vereint gezielt innovative Technologien verschiedenster Forschungsbereiche. Grundlage der Entwicklungen der Technologieplattform bilden neue Fertigungstechnologien zum Beschichten, Verbinden und Kontaktieren, Trennen und Abtragen, Auftragen und Drucken, Mess- und Prüfverfahren sowie innovative Verfahren der Produktionsorganisation. Darüber hinaus werden Montage- und Prüftechnologien sowie industrietaugliche Fertigungsprozesse für hoch performante mechatronische Komponenten und Systeme entwickelt und an prototypischen Anwendungen demonstriert. Für die nachhaltige und disruptive Weiterentwicklung der entstehenden Technologien werden Kompetenzzentren etabliert, mit denen das Konsortium aus 6 Industriepartnern und 3 Forschungseinrichtungen in die Lage versetzt wird, das Know-how kontinuierlich weiterzuentwickeln, auf weitere Themenfelder von wirtschaftlicher Relevanz anzuwenden und auch dort innovative Produkte und Dienstleistungen anzubieten.

Technologiebereiche

  • ORC-System (Expander)
  • MEMS-Drucksensor
  • Laserstrukturierte Druckmesszelle
  • Energiewandler SOC
  • Biegsamer Glas-Sensor
  • I4.0-Produktionssteuerungs-System

Kompetenzzentren

  • Anlagentechnik (K1)
  • Montage- und Prüftechnik (K2)
  • Verbinden und Kontaktieren (K3)
  • Auftragen und Drucken (K4)
  • Trennen und Abtragen (K5)
  • Beschichten (K6)
  • MES (K7)

Marktsegemente

  • Sensoren (Automotive)
  • Flexible Sensoren
  • Wärmerückgewinnung (LKW)
  • Regenerativer H2-Erzeuger
  • Sensor-Montageanlagen
  • Prüfanlagen
  • Laseranlagen
  • Fabriküberwachung

Zielmärkte

  • Automotive
  • Elektronik (mobile)
  • Regenerative Energietechnik

Anwendungen

  • ORC-System LKW
  • (MEMS) Drucksensor
  • I 4.0 Produktions-Steuerungs-System
  • Laserstrukturierte Druckmesszelle
  • Energiewandler SOC
  • Biegsamer Glassensor

AllMeSa | Technology beyond the limits

  • AllMeSa bewegt sich im Bereich Mechatronik deutlich im oberen Drittel des Standes der Technik. Alle machbaren Montage-, Prozess- und Messgenauigkeiten werden beherrscht
  • Verbesserungen von Prozessparametern im Bereich einer Größenordnung werden bereits heute in Teilbereichen der Prozesstechnik erreicht
  • Zukünftig benötigte Fertigungsprozesse werden bereits auf Prototyp- oder Laborebene beherrscht
  • Im Bereich der Prozesssteuerung werden aktuelle I.40 Standards erfüllt
  • Zustandsdaten-Erfassung von Prozessen erlaubt Prozesstracking bis auf Einzelteilniveau

AllMeSa | Kontakt

Dr.-Ing. Robin Schulze
SITEC Industrietechnologie GmbH
Bornaer Str. 192
09114 Chemnitz
Tel.: +49 371 4708-359
Fax: +49 371 4708-240
E-Mail: robin.schulze[at]sitec-technology.de

AllMeSa | Mitglieder

AllMeSa | Mitglieder

AllMeSa | Mitgliedschaften

AllMeSa | Projektträger

AllMeSa | Förderhinweis

Das zugrunde liegende Vorhaben wird mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 03WKDF4A gefördert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.